Laura Lackmann

Laura Lackmann

Fantasievolle Bildsprache und schräge Figuren sind die Komponenten die Laura Lackmanns Filme ungewöhnlich machen. Die Berlinerin studierte zunächst Geschichte und Kunstgeschichte an der FU Berlin, dann Regie an der New York Film Academy und der dffb. Ihr Filmdebut machte sie 2016 mit der Bestsellerverfilmung von Sarah Kuttners „Mängelexemplar", das mit dem Deutschen Filmpreis für die beste weibliche Nebenrolle und dem Deutschen Schauspielerpreis für die beste weibliche Hauptrolle ausgezeichnet wurde. Im selben Jahr kam auch ihr erster Roman „Die Punkte nach dem Schlussstrich" in den Handel.

Ihr zweiter Film „Zwei im Falschen Film" lief auf dem Filmfest München und dem Max-Ophüls-Preis und feiert im Mai 2018 Kinopremiere.